Presse

Multitalent Kraft-Kombizange

14.12.2018

Sieben Kraft-Kombizangen im Vergleich

Multitalent Kraft-Kombizange

Kombizangen gehören seit Generationen zur Standardausrüstung eines jeden Heimund Handwerkers. Wer jedoch ein älteres Exemplar und einen Vertreter der aktuellen Generationen dieser Werkzeuge in die Hand nimmt, kann die Unterschiede und den Fortschritt im Wortsinn „begreifen“.

 

Dass auch vor 30 oder 40 Jahren schon Qualität produziert wurde, zeigt die Tatsache, dass sich in ganz vielen Werkzeugkisten noch solch alte „Schätzchen“ finden. Doch auch wenn’s schwerfällt, es ist an der Zeit, sich von „Altlasten“ aus Opas Jugend zu trennen. Ich denke, nach der Lektüre der folgenden Seiten werden Sie mir zustimmen. Die meisten Hersteller bieten neben der „normalen“ Kombizange noch eine Variante als sogenannte Kraft-Kombizange an. Diese Zangen haben wir uns in diesem Test einmal näher angesehen.

 


 

Was sind Kraft-Kombizangen?

Auf den ersten Blick sehen die Testkandidaten aus wie jede andere Kombizange. Erst wenn man sich das Gelenk der Zange genauer ansieht, fällt auf, dass dieses nicht in der Mitte der Gelenkfläche sitzt, sondern an den oberen Rand direkt unter den Zangenkopf gerückt wurde. Im Vergleich zur sonst baugleichen „normalen“ Kombizange wird dadurch das Hebelverhältnis geändert und am Zangenkopf lassen sich größere Kräfte nutzen. Bedingt durch diese Änderung der Geometrie verringert sich jedoch der mögliche Öffnungswinkel der Zange ein wenig.

Unsere Zangenauswahl

Eines gleich vorweg: Lassen Sie die Finger von billigen No-Name-Produkten. Einen Fingernagel und viele schmerzhafte Stunden später kann ich das aus leidvoller Erfahrung nur empfehlen. Zum Glück ist diese Erfahrung viele Jahre her, doch ein unter Last brechender Zangenschenkel ist nicht lustig! Deshalb haben wir zum Test auch nur Exemplare der führenden Werkzeughersteller eingeladen. Da muss man mit solchen Überraschungen nicht rechnen, denn diese Hersteller garantieren eine gleichbleibend hohe Qualität. Und so viel sei hier schon verraten: Wer eine der getesteten Zangen auswählt, muss sich in Sachen Material und Verarbeitungsqualität ganz bestimmt keine Gedanken machen. Hier liegen alle Zangen auf einem erfreulich hohen Niveau. Spannender wird es da schon bei der Form und Ausstattung des Zangenkopfes, denn da verfolgen einzelne Hersteller durchaus eigene Philosophien.

So erkennen Sie eine gute Zange

Da wären zuerst einmal die Griffe, denn die beste Zange nutzt nichts, wenn sie nicht gut in der Hand liegt. Nur bei guter Handlage lässt sich mit der Zange hohe Kraft übertragen und lange arbeiten. Passt die Handlage, gilt der nächste Blick dem Zangenkopf. Am besten halten Sie die Zange dabei gegen das Licht. Bei Form und Gestaltung von Greiffläche und Brennerloch verfolgen die einzelnen Hersteller durchaus unterschiedliche Wege. So können z.B. die Greifflächen im geschlossenen Zustand parallel zueinander liegen oder sich zum Brennerloch hin konisch öffnen. Dadurch erzielen die Hersteller unterschiedliche Halteeigenschaften der Zange. Sogar Greifflächen, die sich in geschlossenem Zustand gar nicht berühren sind gewollt, denn dadurch erhöht sich der Druck auf die Schneidfläche, die weiter hinten liegt. Auch das sogenannte Brennerloch, das häufig zum Halten von runden oder gewölbten Bauteilen dient, sollte Beachtung finden. Neben der maximalen Aufnahmebreite trägt auch wieder die Gestaltung der beiden Hälften dazu bei, eine möglichst hohe Haltekraft zu erzielen.

Größen und Varianten

Zum Schluss noch ein Wort zur Zangengröße. Viele Hersteller bieten ihre Zangen in unterschiedlichen Größen an. Knipex z.B. bietet die Kraft-Kombizange in drei Größen von 180 über 200 und 225 mm an, darüber hinaus stehen verschiedene Griffvarianten und auch zwei VDE-Varianten zur Verfügung.

 


 

Spitzenklasse

NWS 109-69-180

 

Zangen aus dem Haus NWS fallen fast immer durch Ihre ungewöhnliche Erscheinung auf. Als Testredakteur wird man dann schon mal ein wenig stutzig und schaut noch genauer hin.

Ausstattung

Und dieser genaue Blick lohnt sich! Denn die NWS unterscheidet sich deutlich von den Wettbewerbern. So haben die vorderen Greifflächen fast an der Spitze eine tiefere Kerbe zum Halten von Drähten und Kabeln. Außerdem ist das Brennerloch asymmetrisch geformt. Die Aussparung hinter den Schneiden ist ebenfalls mit einer Verzahnung versehen. Unten an den Dreikomponentengriffen gibt es Halter für optionales Zubehör. Die nutzbare Maulweite fällt allerdings mit 20 mm recht klein aus.

Im Einsatz

Die NWS ist eigentlich keine Kombizange, sie müsste Universalzange heißen, denn dank der oben genannten Ausstattungsmerkmale eignet sie sich hervorragend zum Halten von Drähten oder Nägeln. Die Verzahnung auf der Schneiden-Rückseite zeigt ihre Qualitäten beim Festhalten oder Drehen großer Sechskantschrauben.

Fazit

Nicht nur in eine gut sortierte Werkzeugkiste sondern auch in die „Grabbelschublade“, die es in jedem Haushalt gibt, gehört eine Zange wie die NWS 109-69-180. Auch wenn die Bezeichnung ein wenig sperrig ist, die Zange ist es mit ihren vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten definitiv nicht.

Preis/Leistung: sehr gut 1,4

 

 

> hier können Sie den ganzen Artikel lesen

 

 

Heimwerker Praxis  | 1/2019

 

 

HeimwerkerPraxis Multitalent Kraft-Kombizange
HeimwerkerPraxis NWS 109-69-180
HeimwerkerPraxis Testergebnisse